Carving

Carving wird oft beim entspannten Cruisen oder auch beim leichten Downhill verwendet. Als Carving bezeichnet man das Fahren von engen Kurven um hieraus Energie zu gewinnen. Beim Carving geht es um Kurvenfahrten und nicht um Höchstgeschwindigkeit. Carving meint weiterhin mit seinem Board duch Verlagerung des Gewichts sogenannte Schwünge zu fahren. Durch diese Schwünge gewinnt man an Bewegungsenergie und kann das Board beschleunigen ohne die Füße zu benutzen.

Zudem bezeichnet man das Zick Zack fahren beim Downhill als Carving. Ziel hierbei ist es die Geschwindigkeit zu reduzieren.

Carving Boards zeichnen sich durch ein flexiges Deck aus, welches es erlaubt bessere Schwünge zu fahren. Zudem haben die Boards oft sogenannte Cutouts (die Rollen sind frei, dadurch dass Segmente über den Rollen ausgeschnitten wurden). Dies ist für das Carven von enormer Bedeutung, da es das Fahren von sehr engen Kurven erlaubt.

Ohne Cutouts bestände die Gefahr von Wheelbites. Als Anfänger ziemlich verwirrend oder? Aber es ist ganz simpel. Ein Wheelbite ist übersetzt ein Biss der Rollen und dies ist die größte Gefahr beim Longboarden. Beim Wheelbite berührt die Rolle das Brett. Dies stoppt das Board plötzlich und du machst nen Abflug. Um  zu verhindern das die Rollen das Brett berühren sind die Bereiche über den Rollen bei Carving Boards ausgeschnitten.

Zudem zeichnen sich die Boards durch den Camber aus - eine Wölbung des Brettes nach oben. Hierdurch wird die Schwungeinleitung erleichtert.

Das Carven bringt unglaublich Spaß und wenn du es erstmal raus hast wirst du nur noch Kurven und Schwünge fahren wollen!

Verwandte Artikel: